Der beinlose Fuchs und der Tiger

12.04.06

Vor langer Zeit, da sah ein Mann im Wald einen Fuchs, der alle vier Beine verloren hatte. Und er wunderte sich, dass das Tier, das keine Beute mehr jagen konnte, noch lebte. Doch dann erblickte er einen Tiger, der Wild gerissen hatte. Nachdem er sich sattgefressen hatte, überliess er den Rest seiner Beute dem beinlosen Fuchs.
Andernstags ernährte Gott den Fuchs abermals mit Hilfe des Tigers. Der Mann war erstaunt über die Güte und Sorge Gottes gegenüber dem beinlosen Fuchs. Bei sich sagte er: «Auch ich werde mich in einer gemütlichen Ecke ausruhen und den Herrn für mich sorgen lassen. Wenn ich nur Vertrauen habe, wird er mir schon das Nötige geben.» Viele Tage vergingen, aber es geschah nichts, und der Mann sass immer noch in seiner Ecke. Er war dem Hungertod nahe. Da vernahm er eine Stimme: «Du bist auf dem falschen Weg. Folge dem Beispiel des Tigers und nimm dir nicht den behinderten Fuchs zum Vorbild!»
   Später traf der Mann auf der Strasse ein kleines frierendes Mädchen. Sie zitterte in ihrem dünnen Kleid und hatte schon lange nichts mehr zu essen bekommen. Da wurde er zornig und beklagte sich bei Gott: «Wie kannst du das zulassen? Den Fuchs erhältst du am Leben, aber dieses kleine Mädchen lässt du hungern und frieren. Warum tust du nichts dagegen?» Eine Weile sagte Gott nichts. Doch in der Nacht antwortete Gott dem Mann: «Ich habe etwas dagegen unternommen, ich habe dich geschaffen.!»

(Nach einer arabischen Legende)